Projekt


Regionale Unterschiede im Zugang zur Notfallversorgung im Krankenhaus

Zahlreiche Krankenhäuser und Krankenhausabteilungen in ganz Deutschland wurden in den letzten Jahren geschlossen oder drohen geschlossen zu werden. Diese Schließungen können sich negativ auf den regionalen Zugang zur Notfallversorgung auswirken.

Ziel dieses Projektes ist es, die Konsequenzen der regionalen Variation bezüglich des Zugangs zur Krankenhausnotfallversorgung in Deutschland zu beurteilen. Wir analysieren, ob eine längere Anfahrtszeit für ausgewählte Notfallkrankenhausdienste mit einer höheren Mortalität einhergeht. Besonderer Wert wird auf die Auswirkungen von Krankenhausschließungen gelegt.

Die Ergebnisse dieses Projekts sind von großer Bedeutung für die Gesundheitspolitik, insbesondere in den Regionen mit einem Bevölkerungsrückgang, da diese von den Krankenhausschließungen besonders betroffen sein werden. Die Ergebnisse werden zur vorhandenen Literatur beitragen, indem sie neue Erkenntnisse über das Ausmaß und die Konsequenzen der regionalen Variation im Zugang zur Krankenhausnotfallversorgung in Deutschland liefern. Zudem werden die Resultate die internationale Literatur über die Auswirkungen von Krankenhausschließungen auf den Zugang zur Krankenhausversorgung ergänzen.

Projektleiter
Ansgar Wübker

Ansgar Wübker

Sprecher


+49 (201) 8149 242

Team

Ieva Sriubaite

Ieva Sriubaite

Doktorandin


+49 (201) 183 6325